Birte Glißmann
#kurSHhalten

Die allgemeine Impfpflicht ist unumgänglich!

Die Impfung ist das einzig wirksame Mittel gegen die Pandemie!

 

Die Lage auf den Intensivstationen Deutschlands ist dramatisch. Die Corona-Fallzahlen steigen tagtäglich an. Deshalb müssen wir zu diesem Zeitpunkt der Pandemie auch die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht gegen SARS-CoV-2 ernsthaft diskutieren. Die große Mehrheit der Delegierten hat sich für eine solche Impfpflicht, die für alle Personen ab 18 Jahren, für die eine Impfempfehlung der STIKO vorliegt, gelten soll, ausgesprochen. Sie ist in der aktuellen Situation auch in meinen Augen unumgänglich.

Wir können glücklich sein, dass die Impfquote in Schleswig-Holstein vergleichsweise hoch ist und wir somit auch in der aktuellen Situation besser dastehen als andere Bundesländer. Klar ist, dass eine überwältigende Mehrheit der Covid-Patienten auf den Intensivstationen ungeimpft ist und einige Bundesländer bereits an ihre Grenzen kommen. Dabei gibt es außer körperliche Beeinträchtigungen keinen sachlichen Grund, der gegen eine Impfung spricht. Wer sich dennoch gegen eine Impfung entscheidet, handelt nicht nur in hohem Maße unsolidarisch, sondern muss endlich auch die Konsequenzen dafür tragen.

Es geht dabei auch darum, einen erneuten Lockdown zu verhindern, der beispielsweise die Gastronomie enorm belasten würde. Während dieser Pandemie hat sich deutlich gezeigt, dass dort, wo Regeln herrschen und diese auch kontrolliert werden, ein geringeres Infektionsgeschehen herrscht als im privaten Raum, in dem es keine Kontrollen gibt. Neben der Impfpflicht braucht es eine erneute Kraftanstrengung zur Umsetzung der Impfkampagne. Dabei müssen mobile Impfangebote auf dem Land und in den Städten sowie Schwerpunktimpfangebote in eng besiedelten Gebieten angeboten werden. Ebenso können gezielte persönliche Impfterminvorschläge an ungeimpfte Personen helfen, die Impfquote schnellstmöglich zu erhöhen.