Birte Glißmann
#kurSHhalten

1500 weniger Lehrverträge als vor Corona!

Ich war bei der Agentur für Arbeit in Elmshorn zu Besuch. In meinem Gespräch mit Viola Marggraf und Thomas Kenntemich wurde die Dramatik des Fachkräftemangels abermals deutlich. So wurden zum Ausbildungsstart 2022 in Schleswig-Holstein 1500 weniger Lehrverträge als 2019 vor der Corona-Pandemie abgeschlossen. Auch im Kreis Pinneberg gibt es noch zahlreiche unbesetzte Ausbildungsplätze: Für 307 Menschen, die eine Ausbildung suchten, gab es 641 freie Ausbildungsplätze. Dies hängt auch damit zusammen, dass für viele junge Menschen eine Ausbildung unattraktiv erscheint. Daher haben wir im Koalitionsvertrag verschiedenste Maßnahmen verankert, um eine Ausbildung attraktiver zu gestalten. Wir werden uns beispielsweise für eine Stärkung der Berufsorientierung an unseren Schulen einsetzten. Zwar gibt es schon einen „Stärken-Parcour“ von der Agentur für Arbeit in der 8 Klasse, dennoch wollen wir die Berufsorientierung durch eine Berufs- und Studienorientierungsapp weiter verbessern. Durch einen landesweiten Schulentwicklungsplan werden wir den Berufsschulunterricht auch in ländlichen Regionen sichern sowie uns durch Gespräche mit der  IHK (Industrie- und Handelskammer) für eine Verbesserung der Wohnunterbringung von Auszubildenden einsetzen.